Der Tag, an dem Louis gefressen wurde

Ein monströses Abenteuer für alle ab 5 Jahren


frei nach dem Bilderbuch von John Fardell

Nur widerwillig verbringen Lilli und ihr kleiner Bruder Louis das Wochenende bei ihren Tanten. Die beiden Frauen sind seltsam und das Haus, in dem sie wohnen, unheimlich. Was Lilli und Louis nicht wissen: die Tanten leiten eine geheime Schule für Monster.

Genau mit der Ankunft von Lilli und Louis bekommen die Tanten eine neue Monsterlieferung. So kommt es, wie es kommen muss: Louis wird von einem Schlucker verschlungen. Schluck! Lilli muss sofort etwas unternehmen. Zum Glück ist sie äusserst einfallsreich und mutig: Sie heftet sich an die Fersen des Monsters - und muss mit ansehen, wie dieses von einem Schnapper gefressen wird - Schnapp! Der Schnapper landet kurz darauf im Schlund eines Chätschers - Chätsch! - und dieser wiederum wird Opfer eines Grapschers - Grapsch!

Unbeirrt folgt Lilli den Monstern durch Wasser, Wald und Gebirge. Eine turbulente Verfolgungsjagd beginnt, bei der am Ende die Kleinsten die Grössten sind.

Sprache: Schweizerdeutsch
Dauer: 50 min
Empfohlenes Alter für Schulklassen: Kindergarten bis 2. Klasse

Der Tag, an dem Louis gefressen wurde Der Tag, an dem Louis gefressen wurde Der Tag, an dem Louis gefressen wurde Der Tag, an dem Louis gefressen wurde Der Tag, an dem Louis gefressen wurde Der Tag, an dem Louis gefressen wurde Der Tag, an dem Louis gefressen wurde Der Tag, an dem Louis gefressen wurde Der Tag, an dem Louis gefressen wurde Der Tag, an dem Louis gefressen wurde
© Bilder 1-7 Martin Volken
Bilder 8-10 Sibylle Grüter
Printversionen (jpg) 1| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
Premiere: Theater Stadelhofen, 14. Januar 2017

Spiel: Sibylle Grüter und Jacqueline Surer
Regie: Dirk Vittinghoff
Puppen: Sibylle Grüter
Bühne und Velo: Lük Stucki